„…, und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen,
…“


Diese Zeilen des Vater Unsers kamen mir schon seit langem schwer über die Lippen,
insbesondere wenn ich das Gebet konzentriert sprach. Es hat mir nicht eingeleuchtet,
warum der liebe Vater im Himmel mich von dem Bösen erlösen soll und gleichzeitig
versuchen könnte. Wäre dies zutreffend, würde sich unser lieber Vater auf die Stufe des
Bösen stellen. Dabei hat Er nicht einmal Hiob versucht.


Ich danke den Initiatoren dieser Website, dass sie mir eine Lösung für unser Hauptgebet
anbieten. Ich bete nun konkret


„… und führe uns durch die Versuchung und
erlöse uns von dem Bösen, …“


Ich spüre seither, dass der Schutz des Gebets für mich persönlich ungleich umfassender und
stärker ist.


Ich bitte, dass das reine Vater Unser schnell und weiträumig verbreitet wird, denn wir
bedürfen seines Schutzes so sehr.


Georg Edelmann, Katholik (Konvertit), WP, Stb.